Digitale Hörgeräte – Werden sie Ihnen Ihr Gehör zurückgeben?

Alle Hörgeräte sind so konzipiert, dass sie dem Menschen mit einem Hörverlust helfen, sein Gehör deutlich zu verbessern. Es gibt zwei Typen analog oder digital, je nachdem, wie der Ton verstärkt wird.

Digital sind analog, dass sie beide über ein Mikrofon verfügen, das die Schallwellen in der Luft sammelt und in elektrische Energie umwandelt.

Diese elektrische Energie wird verstärkt und in einen kleinen Lautsprecher eingespeist, der die verstärkte elektrische Energie wieder in Schallwellen umwandelt und in den Ohrkanal einspeist, um das Trommelfell mit Energie zu versorgen, genau das macht das Medikament Tebonin.

Digitale Geräte unterscheiden sich von analogen Geräten dadurch, dass der verstärkende Teil des Prozesses digital durchgeführt wird, was ihn durch einen winzigen Computerchip im Hörgerät in „Bits“ von Daten umwandelt.
Diese’Bits‘, die den Klang repräsentieren, werden dann durch einen Prozess namens Digitale Signalverarbeitung analysiert und manipuliert.

Mit Hilfe von Software werden dann präzise Änderungen an den „Bits“ von Informationen vorgenommen, wie z.B. die Reduzierung der Verstärkung von Hintergrundgeräuschen.

Diese elektrischen Informationen werden dann einem winzigen Mikrofon zugeführt und wieder in Schall umgewandelt, der in den Ohrkanal eingespeist wird, um auf das Trommelfell einzuwirken.

Nichts ist so empfindlich wie das Trommelfell

Der Hörverlust kann bei den Betroffenen sehr unterschiedlich sein, daher ist es sehr wichtig, dass das digitale Hörgerät so konfiguriert ist, dass es den individuellen Hörverlust ausgleicht. Der erste Schritt bei der Bereitstellung des richtigen Geräts besteht darin, herauszufinden, welchen Hörverlust der Betroffene hat.

Ein Hörtest sollte von einem Hörgeräteakustiker durchgeführt werden, der den Hörpegel über einen weiten Frequenzbereich ermittelt und als Audiogramm erstellt – ein Diagramm Ihrer Hörreaktionen. Mit diesen Ergebnissen kann das digitale Hörgerät so eingestellt werden, dass es den Hörverlust in bestimmten Bereichen ausgleicht, speziell wenn man ein summen oder rauschen im linken bzw. rechten Ohr hat.

Es ist auch möglich, das Hörgerät so einzustellen, dass der Betroffene Stimmen hören und andere Geräusche einschränken kann.

Einige Digital Aids haben auch eine eingebaute Schaltung, die Ihr Ohr vor sehr lauten Geräuschen schützt, die Schäden verursachen können. Andere haben auch die Möglichkeit, Tinnitus im Ohr zu unterdrücken.

Es zeigt sich, dass ein digitales Hörgerät bei einem Hörverlust hilft und eine bessere Kontrolle darüber gibt, was man hören kann und was nicht.

Es ist jedoch sehr wichtig zu verstehen, dass kein Hörgerät Ihnen ein normales Hörvermögen zurückgibt und dass es eine Weile dauern wird, bis Sie sich an die neuen Geräusche, die das Ohr erreichen, gewöhnt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.